Die Koffer sind gepackt, an die Papiere ist gedacht, nichts ist vergessen. Die Reise kann losgehen. Das alles gutgehe, darum bitte ich dich, Gott. Bewahre mich und alle anderen, die mit mir unterwegs sind, vor Unfall und Schaden. Schenke gutes Ankommen und gute Rückkehr. (C. Warnke)
 Die Koffer sind gepackt, an die Papiere ist gedacht,nichts ist vergessen. Die Reise kann losgehen.Das alles gutgehe, darum bitte ich dich, Gott.Bewahre mich und alle anderen, die mit mir unterwegs sind,vor Unfall und Schaden.Schenke gutes Ankommen und gute Rückkehr. (C. Warnke)   

Mit „Trump und Punk“ durch den Padberger Karneval

Unter dem Motto „Wir lieben´s bunt, wir lieben´s laut, Kolping Padberg ruft HELAU!“ fand in diesem Jahr die Große Padberger Karnevalssitzung statt. Ausrichter war die Kolpingsfamilie Padberg, die mit dieser Art von Veranstaltungen größte Erfahrung hat. Man denke nur an all die legendären Kolpingfeste der 80er und 90er Jahre. Das neu gestaltete Bühnenbild, gezeichnet von Sina Becker und hergestellt durch die Firma SBS, war ein ganz besonderer Hingucker in diesem Jahr.

 

Um 16.11 Uhr marschierten Veranstalter, Moderatoren und der Elferrat mit Vereinsfahne in die karnevalistisch bunt geschmückte, und voll besetzte, Schützenhalle ein. Die Begrüßung des Narrenvolkes übernahmen die „Sexy Boys“ der Kolpingsfamilie und die „Old Boys“ gemeinsam. Als „Old Boys“ traten die Moderatoren Hauptmann und Watz auf, doch nur am Anfang der Sitzung. Danach sorgten sie als „Trump und Punk“ in Hochform für viel Furore, und führten die Narrenschar gekonnt durch den Padberger Karneval bis zum Finale.

Mit der Teeniegarde, der Juniorengarde und den Funken des BCV traten gleich drei Garden auf, die mit ihren super Tänzen die Halle so richtig in Schwung brachten. Weitere Tänze waren der „Zwergentanz“, die Performance der „Hip-Hop-Kids“ und als einer der Höhepunkte der „Boogie-Storm“ der „Kolping-Dodos“.

Der MGV politisierte mit eigenen Liedertexten, und übte traditionell Kritik an der Obrigkeit. So wie es sich seit je her im Karneval gehört. Die KFD und „Lampenfieber“ überzeugten mit gekonnt vorgeführten Sketchen. Was wäre eine Sitzung ohne Büttenredner? Der Schützen-Michel hatte „so `nen Hals“, und erklärte die Geschichte des wahren Heino. Der TuS-Stefan zeigte allen Karnevalisten, wie schwer es doch heute ein Breitensportler hat.

 

Ein weiteres Highlight noch vor der Pause waren mal wieder, und nun schon zum 10. Mal, die Mannen des PVC: „Wer muss her? Die Feuerwehr!“ Diese äußerst heiße Show der kernigen Tänzer brachte die ganze Schützenhalle zum Kochen. Nach einem Jahr der kreativen Pause wurde der Auftritt der Kolping-„Sexy Boys“ sehnlichst erwartet. Bei „Laut gedacht“ hielt es keinen mehr auf den Sitzen.

Die nächsten Lachsalven ernteten die Experten der „Hittgensteiger“. Die bekannte Heischegang-Begleitband trat als „Sauerlandtrio“ live auf. Da blieb kein Auge mehr trocken. Einen wirklich tollen Auftritt legten die Padberger Spielleute mit dem „Gießkannenprinzip“ hin. Sie entführten alle Karnevalisten musikalisch nach Irland, mit einem schmissigen Lied und einem originellen Text. Da war natürlich Schunkeln und Mitsingen angesagt. Zum Schluss gab es noch den genialen Showtanz der „Ballerinas“: „Ballermann Special“ war angesagt, und da war der Name Programm. Als Zugabe für die begeisterten Zuschauer gab es ein Medley der vergangenen Jahre.

Beim anschließenden Finale waren dann alle außer Rand und Band. Alle Karnevalisten Feierten und Schunkelten was das Zeug hielt. Für die allerbeste Stimmung während der gesamten Karnevals-sitzung sorgten, wie in jedem Jahr äußerst gekonnt, die „Original Straßenmusi-kanten“ aus Giershagen. So wurde dann noch etliche Stunden harmonisch und jeck Karneval gefeiert, und alle waren sich einig: Dies war mal wieder der absolute Knaller!

 

Reinhard Becker